Seite auswählen

Forum Home

Die Titanic in Ayahuasca  

  RSS

(@Voces di Padre Pio)
Mitglied
Beigetreten: vor 10 Jahren
Beiträge: 41
11/02/2010 6:52 pm  

Wohin treibt unser Schiff, unser Schiff, auf dem wir alle dahintreiben, wir alle?
Das Unbehagen wächst, ja es schnürt uns bereits die Kehle zu. Die Städte wachsen weiter, Moloche, Kraken, die alles Wasser ringsum und Legionen von Tieren gefräßig verschlingen. Die Fassungslosigkeit über das, was sich da vor unseren Augen abspielt, verwirrt uns zutiefst. Ein chinesischer Delegierter auf der Weltklimakonferenz in Kopenhagen, der ostentativ in aller Öffentlichkeit ein Nickerchen hält. Angela Merkel wollte zurecht nicht hinnehmen, daß die Menschheit auf diese entwürdigende Weise höchster Ignoranz ihre Zukunft verspielt haben sollte. Aber wer könnte es ausschließen, daß wir nicht bereits wirklich unsere Zukunft verspielt haben? Gott gnade unseren Kindern. Und die Kinder sterben bereits jetzt, heute, in Afrika. Aber wen rührt es? Afrika.

Die Titanic hat von Southampton abgelegt und steuert Richtung Neu York. Ja, sie hat bereits abgelegt, unter Jubel, und die Maschinen stampfen, die Schornsteine rauchen. Das schwimmende Sinnbild des Eisenzeitalters auf seiner Jungfernfahrt, die eine Rekordfahrt werden soll, so hat es die Reederei "The White Star Line" bestimmt. In den Salons feiern sie und stoßen mit den Gläsern an, im Ballsaal tanzen sie zur Orchestermusik. In den Restaurants delektieren sie sich an den Köstlichkeiten. In den unteren Etagen spielen die Kinder in ihren ärmlichen Kleidern, die Männer spielen Karten. Die Frauen sitzen bei Näharbeiten zusammen und sprechen von ihren Hoffnungen. Von einem neuen Leben, drüben in Amerika.
Oben, am Steuerstand, ist es still. Die Offiziere gefallen sich in diskreter linearer Geschäftigkeit. Der Erste Offizier blickt nach vorne, von einem Standpunkt, wie er höher bisher nicht war. Einen Halbstock tiefer ticken die Morseapparate. Ein Junge eilt mit den Papierstreifen hinauf. Der Papierstreifen sagt: „Bedenkliche Eislage, selbst am südlichen Wendepunkt.“ Der Erste Offizier liest das Papier mit saurer Miene. Nein, es hat nichts mit uns zu tun, sagt er sich, nicht hier auf dieser Ausgucksplattform. Wir steuern das Schiff, dieses so mächtige, starke. Der Bootsjunge bringt weitere Streifen. Der Erste Offizier überfliegt die Anfangsworte und legt das Papier beiseite.
Währenddessen diniert der Kapitän mit seinen erlesenen Gästen. Die fünf reichsten Männer der Erde, allesamt Amerikaner, geben ihm die Ehre. Erlesene, vornehme Konversation. Die ausgewählt gekleideten Damen lächeln vornehm, die Herren kommentieren jovial. „Tatsächlich, die See ist weniger schlimm als wir dachten“, bringt einer der Herren vor, „Dieses gute Schiff durchschneidet die Wellen und damit alle Ungemach. Wie gut für meine Frau.“ Und alle lächeln mitfühlend. „Ist unser Kapitän nicht zu beneiden?“ fragt ein anderer kavaliershaft. „In dieser Umgebung?“ „Ja“, antwortet ein weiterer, „er hat den Wellengang doch wohl schon verdaut, nicht wahr, Kapitän?“ Und Kapitän Smith lächelt untertänig. „Nun ja, nach so vielen Jahren muß es doch wohl so sein, Sir.“
Später geht der Kapitän zur Brücke hinauf. „Was gibt es Neues, Masterson?“ Der Zweite Offizier überreicht dem Kapitän ein Papier. „Dies die Nachricht vom Ersten Offizier, Sir!“ „Hmh, hmh“, läßt der Kapitän beim Lesen vernehmen. „Instruieren Sie den Ausguck auf vermehrte Eissichtung. Kurs und Geschwindigkeit beibehalten.“ „Ay-ay, Sir“, bestätigt der Zweite Offizier salutierend, „Ausguck instruieren, Kurs und Geschwindigkeit beibehalten.“ Der Kapitän geht zu Bett.

Das Unglück geschah am 5.Tag des Nachts, am 14.April 1912, als der Tod kurz vor Mitternacht gegen 23:40 Uhr jäh aus dem Nebel auftauchte, 200 Meter vor Bug. Die Titanic kollidierte bei voller Reisegeschwindigkeit mit ihrer vorderen Steuerbordseite mit dem circa 300.000 Tonnen schweren Eisgebilde.

Die Folgen waren weitreichende Beschädigungen am Bug, von der Vorpiek bis kurz hinter den Punkt des Schiffes, der beim Wenden der Drehachse entsprach, welche bei voller Fahrt ungefähr an der Grenze zwischen der fünften und sechsten wasserdichten Abteilung lag. Mehrere Lecks betrafen alle sechs vorderen wasserdichten Abteile, was aufgrund des hohen Gewichts des eindringenden Wassers zum Versinken des Vorschiffes führte. Während die vorderen fünf Abteile rasch vollliefen, konnte die Flutung in der sechsten Abteilung durch die Pumpen verlangsamt werden. In der ersten Stunde strömten zwischen 22.000 Tonnen und 25.000 Tonnen Wasser in das Schiff. Dabei wurden die vorderen fünf Abteile nahezu komplett geflutet, wonach die Titanic kurzfristig fast ein Gleichgewicht erreichte. Die Neigung des Schiffes betrug zu diesem Zeitpunkt circa fünf Grad Richtung Bug, was von den meisten Personen wahrscheinlich noch nicht als bedrohlich wahrgenommen wurde. In der folgenden Stunde drangen höchstens weitere 6.000 Tonnen Wasser in das Schiff ein, die Neigung veränderte sich dabei nicht gravierend. Allerdings begannen nun zunehmend Sekundärflutungen, da immer mehr nicht wasserdichte Öffnungen des Schiffes wie offene Bullaugen, Lüftungsschächte und Ladeluken im untergehenden Bug unter die Wasserlinie gelangten. Hierdurch beschleunigte sich der Sinkprozess rapide.

Gegen 2:18 Uhr fand ein Prozess seinen Höhepunkt, der schon Stunden zuvor schleichend begonnen hatte: Durch die ungleiche Verteilung der enormen Wassermenge im Schiffsinneren wirkten Kräfte, für die die Konstruktion nicht ausgelegt war. Hatte sich der Schiffsrumpf bislang nur verbogen, konnte er den immer stärker werdenden Kräften nun nicht mehr standhalten und zerbrach in der Umgebung von Kesselraum Nummer eins. Dabei wurden auch die Dampf- und Stromleitungen gekappt, und das Schiff lag im Dunkeln. Der Bugabschnitt, der zu diesem Zeitpunkt schon fast komplett unter Wasser lag, ging unauffällig unter, während sich das Heckteil steil aufrichtete und schließlich gegen 2:20 Uhr versank.

Das Wrack sank auf der ungefähren Position 41° 44′ N, 49° 57′ W und schlug in 3.821 Meter Tiefe mit einer Geschwindigkeit zwischen 50 km/h und 80 km/h auf dem Meeresgrund auf. Insgesamt riss die Titanic zwischen 1.490 und 1.517 Passagiere und Besatzungsmitglieder in den Tod, darunter den Kapitän, der freiwillig mit seinem Schiff unterging. Auch bekannte Persönlichkeiten wie Benjamin Guggenheim, Isidor Straus, John Jacob Astor IV, Jacques Futrelle und Charles Hays starben beim Untergang.

Nach dem Untergang mussten die geretteten Menschen in den Booten noch ungefähr zwei Stunden warten, bevor sie von der RMS Carpathia aufgenommen werden konnten. Die Nacht des Untergangs war sehr kalt, die Wassertemperatur lag unter 0 °C, etwas oberhalb des Gefrierpunktes von Meereswasser. Viele Menschen starben nicht während des Unterganges auf dem Schiff, sondern erst danach im Wasser an Hypothermie (Unterkühlung) und trieben bei Ankunft der RMS Carpathia (mit ihrem Kapitän Arthur Rostron) der britischen Cunard Line um 4:10 Uhr morgens leblos im Wasser. Obwohl in den Titanic-Booten noch insgesamt mehrere Hundert Plätze frei waren, ruderten die Insassen von den um Hilfe Rufenden weg, aus Angst, ihr Boot könnte kentern, wenn zu viele der im Wasser Treibenden versuchten, ins Boot zu klettern. Lediglich Rettungsboot Nummer 4 kehrte um. Es konnten allerdings nur noch fünf Überlebende geborgen werden, von denen zwei im Boot starben. Gegen 3 Uhr, also etwa 40 Minuten nach dem Untergang der Titanic, verstummten auch die letzten Hilferufe aus dem Wasser. Erst danach kehrte auch Boot Nummer 14 unter dem Kommando des 5. Offiziers Lowe, der die Passagiere in andere Rettungsboote hatte umsteigen lassen, zu den im Wasser Treibenden zurück. Es wurden nochmals drei Menschen gerettet, die sich zunächst auf Treibgut gerettet hatten. Nur insgesamt 704 Menschen überlebten laut dem britischen Untersuchungsbericht. (Zitat Wikipedia).

Was ist dieses grauenerregende Meer, das da bei Neumond so still und schwarz vor unseren Augen liegt? Wir fahren im Nichts, nur das Bugwasser rauscht in unseren Ohren. Wir sind bereits von Eisbergen eingekreist, doch der Gedanke ist uns zu lästig. Er widerspricht zutiefst der Normalität. Wir dampfen durch tiefe Dunkelheit und nehmen die Geschwindigkeit nicht zurück. Die Maschinen dürfen nicht aufhören zu stampfen.
Diesem gigantischen Schiff war es bestimmt zu sinken, und es sank, und es wird wiederum sinken. Doch diesmal wird es aufgeschnitten, auf der linken Seite, backbord, vom Bug bis zum Heck, und es wird sinken binnen 25 Minuten. Und sie werden es in den Anfangsminuten nicht glauben, daß dies der Tod ist. Daß dies der Tod sein soll, mitten in stockdunkler Nacht, auf hoher, eisiger See. Und alle werden schreien und weinen, so wie der eine Teil der Menschheit seit Jahrtausenden weint und schreit, und der andere weghört. Und sie werden die Augen und den Mund aufreißen, in diesem Inferno des allgemeinen Wehgeschreis, und die Kinder strecken die Arme nach ihren Eltern aus, fallen bereits nieder, werden zertrampelt, gleiten fort, werden verschluckt. Und der Kapitän zermartert sich das Gehirn: „Wo ist Rettung?“ Und sein Gesicht wird starr, als er merkt, es ist nur eine Sache von Minuten, höchstens fünf Minuten. Er hat gelernt zu sterben, und so bewahrt er Haltung. Und dann, nur kurz darauf, richtet sich das mächtige Schiff auf, ein mächtiges, nie gesehenes, die Heckschiffsschrauben senkrecht in der Höhe und dann beschleunigt es zur Höllenfahrt nach unten, in die 10.000 Meter tiefe See, und Leonardo di Caprio schreit auf: „Das ist es!“ Und eine Stimme tritt ihm und allen, allen anderen hinzu: „Dies ist der Moment der Wahrheit. Der einzige wichtige Moment in deinem Leben. Nun geh mit mir!“
Und auf der Titanic waren zwei Nonnen. Die eine, inmitten des Wehgeschreis, sagte zur anderen: „Schwester, der Vater ruft uns. Es ist Zeit zu gehen.“ Und die andere: „Ja, Schwester, es ist Zeit zu gehen. Gehen wir mit Christus. Amen.“


AntwortZitat
Share:
  
Arbeitet

Bitte Anmelden oder Registrieren