Select Page

Forum Home

Neues Lernen, Neues...
 
Notifications
Clear all

Neues Lernen, Neues lernen


(@w-himmelbauer)
Member Admin
Joined: 17 years ago
Posts: 356
Topic starter  

Neues Lernen, Neues lernen

(In memoriam Jean Paul Belmondo, *09.04.1933, + 06.09.2021)

Die Toten kommen mir abhanden. Zurück bleiben jene, die mir wie kopflos erscheinen. Sprachlos sowieso. Ich nähere mich der Resignation. Der Müdigkeit sowieso. Doch dann schon wieder der Moment, wo ich die Kinder sehe, die unverdrossenen, die spielfreudigen, die lachenden. Und ich sehe ein paar Arbeitsame. Nicht viele, aber doch. Meister ihres Faches, so wie Zambo, das Waisenkind, heute Maurermeister, vor einem Monat aus Lima geflüchtet, nach 15 Jahren. Und ich brauche nicht diese unzähligen kriminellen jungen Männer in Lima, diese Räuber und Gemeinschaftszerstörer, denen ich jede Lebensberechtigung abspreche. Und natürlich brauche ich nicht die allgemeinen Untoten, die nicht im Mindesten wissen, was Naturschönheit ist. Nein, das wissen sie nicht, denn die Welt bedeutet ihnen nichts, so wie auch nicht das eigene Leben. Diese LKW-Chauffeure, die volle Urinflaschen beim Fenster hinauswerfen, in voller Fahrt, Reifen abladen, Glasflaschen und Millionen Plastikflaschen. Ich brauche auch nicht die Plastikflaschenerzeuger, diese Verbrecher, gerade nicht die von Coca Cola, die meinen, sie könnten sich in der ganzen Welt breit machen. Wenigstens nicht mehr in Afghanistan. Ich finde, man muß mit den Taliban reden. Ich bin sicher, es würde mir nicht schwer fallen. 1977 war ich in einer Moschee in Adana, etwa gegen 17:15, ein stimmungsvoller Nachmittag. Unvergessen. Die türkischen Männer behandelten mich wie ihresgleichen. Das Innere der Moschee war mir heilig. Heute könnte ich sagen, vielleicht sogar mehr als diese kreuzüberladenen, degoutanten Kirchen allüberall, in denen einem jede Freude (Freude!) abhanden kommt. Ich finde, die Freude ist ein kostbares Gut. Eines, das ich behüten möchte. Je mehr ich über die Freude nachdenke, umso mehr schmerzt es mich, mich an jene Momente (es sind bei weitem nicht alle; ganz und gar nicht!) erinnern zu müssen, als sie uns diese kindliche Freude mit Füssen traten und Angst sich in unserem Empfinden einnistete. Diese Gewalt! Dieses Mörderische. Der Haß. Was sie uns nicht alles als Kinder antaten... Oh weh! Und heute sind sie alle tot, und wir können es nur besser machen. Nach Kräften besser machen. Den Kindern zuliebe, dem Heiligen zuliebe, unserem  guten Gewissen zuliebe. Wie also arbeite ich diese Angst ab, die sie mir seit frühen Kindesbeinen an einbläuten? Einbläuten, indem ich einfach nur Gewalt mit ansehen mußte. Dieses Schlagen! Dieses skrupellose Schlagen. Gänzlich vom Teufel besessen. So wie die Wehrmacht in der Ukraine und in Russland. Der Wille zur Vernichtung. Der Haß gegen die Unschuld des Kindseins, der Haß gegen das eigene Alter. Wie lerne ich, dort genau hinzuschauen, ohne daß es mir das Erinnerungsvermögen wie unter Blitzhitze zerrüttet? Ich lerne es, weil ich auf IHN vertraue. ER, und nicht nur ER, läßt mich (neuerdings) verstehen, "Junge, es ist jetzt an der Zeit, klaren Blick walten zu lassen." So tönt es neuerdings nachts. "Wir kommen deinem Wunsch nach Klärung nach. Du bist jetzt in dem Alter, wo Du die notgedrungenen Illusionen, die dich ja auch nur am Leben erhalten sollten, fahren lassen kannst. Wir machen Kehraus, heißt, wir schalten jetzt mal einen Gang höher. Auf diesem Gang bleiben wir, wie Du ja weißt. Wir schalten nicht mehr nach unten. Wenn Stau oder eine Bergabsenke kommt, fahren wir langsam, bremsen auch ab, keine Sorge, die Automatik regelt alles von selbst. Du, für deine Seite, Du kümmerst dich um Leichtigkeit, also friß dich nicht voll. Soviel zum Marschgepäck. Wir kümmern uns um dein Bindeglied zur Unendlichkeit. ER kümmert sich auch darum. Er wird es dir beweisen, daß er dich hört. Du bittest, und ER erhört dich. Vielleicht redest Du sogar direkt mit ihm. Sobald dir das gelingt, wirst Du erleben, wie neue Ruhe einkehrt in deinem verängstigten Herzen und gequälten Gehirn. Bedenke, die Toten wollen nur Gutes für dich. Das wollen alle. Im Tod herrscht Friede. Mit dem Bedenken der Toten und dem leisen Reden zu  ihnen verhält es sich nicht unähnlich wie mit deinem Beten, das dir doch so sehr am Herzen liegt. Du befandest dich jetzt eine gute Zeit in der Vorschule des Betens, ja, Romano Guardini hatte schon recht, wenn er es so nannte, auch wenn Du dich darüber aufregen zu müssen vermeintest, doch jetzt, wo du vermehrt zur Stille gelangst und über sie auch zur Ruhe findest, kannst Du es dir leisten, die Worte der Menschen stehen zu lassen. Sie sind alle Kinder Gottes, doch manche sind verunstaltet, und manche zerfressen. Wir brauchen das nicht hinwegzureden. Doch Du, Du, Du könntest sie in dein Gebet mit einschließen. Was hältst Du davon? Die Zyklopen und Stiernackigen mit einschließen?! Jene, die nie zu denken gelernt haben. Stimmt dich das nicht nachdenklich? Warum haben sie nie zu denken gelernt? Weil sie sich völlig einsam und verloren fühlen. Sie haben keinerlei Erklärung. Du weißt ja, ein Gutteil von ihnen kennt nicht einmal ihre wahren Väter! Wie also sollen sie Gott kennen, wenn sie vom Leben, von Kindesbeinen an dermaßen betrogen wurden? Du hingegen, Du lebst unter ihnen. Also sein immerzu freundlich mit ihnen. Sei der gute Hirte. Du mußt nicht der Weltenretter sein. Sollte dieser Auftrag dennoch an dich ergehen, kommt eine maßvolle Delegation, in Ayahuasca, selbstverständlich, so wie bei Agustín am anderen Flußufer. Die zwei ägyptischen Barken. Glaubst Du ihm? Siehst Du, langsam findest Du zum Glauben. Siehst Du? Störe dich nicht an deiner eigenen Zerrissenheit. Du bist damit nicht allein. Ihr alle seid zerrissen. Das liegt an der Dauer des Lebens. Die Zerrissenheit ist auch nur eine Schutzmaßnahme, um in der Unendlichkeit nicht verloren zu gehen. Wir bereiten dich vor. Sehen ist wie Sterben, sagte der alte Nagual aus México. Und dem glaubst Du doch, oder?" "Ja, Mutter, ihm schon! Alles Worte höchster Weisheit!" "Na siehst Du, also danken wir Gott, dem Herrn." "Ja, so wie Saladin, der sich, als er Jerusalem zurückerobert hatte, vor dem großen Vorhang niederwarf, er alleine in der großen Basilika. Lange ist's her (1187)." "Lange her, aber niemals vorbei, Junge!" "Danke, Mutter!"

Schlacht bei Hattin: So lockte Saladin die Kreuzritter ins Verderben - WELT

This topic was modified 1 month ago 4 times by W.Himmelbauer

Quote
Share: