Select Page

Forum Home

Unsere, deine, mein...
 
Notifications
Clear all

Unsere, deine, meine Welt


(@Bristall)
Member
Joined: 8 years ago
Posts: 26
Topic starter  

Unsere, deine, meine Welt

Die Not lehrt beten? Ja hoffen wir, dass die Menschen wieder nach beständigen Worten suchen, nach Gott, und eine Zeit des Friedens für das Volk folgt. Im Überfluss vergisst es  aber schnell wieder alle Vorsätze- bis uns die Schuld wieder durch Opfer gesühnt wird. Die versöhnenden Opfer sind meist Unschuldige – so sehen wir es heute.

Proportional mit zunehmender Gefahr vor der Katastrophe ist ein Zunehmen der Prophetien feststellbar. Wenn wir in alten Büchern lesen, so stellen wir fest:

Wir finden jedes bedeutsame Ereignis, sei es das Kommen des Erlösers, oder der Untergang Jerusalems, schon voraus angesagt!

Diese Katastrophe der Pandemie stellte alles bisherige in den Schatten. Die allgemeine Verderbnis und Sittenlosigkeit ist so weit fortgeschritten, das nur ein "großes Abräumen" den verderblichen Einfluss falsch orientierter Menschen und Massenmedien derart zu stoppen vermag, das die vorausgesagte Friedenszeit mit dem einen Glauben, dem einen Hirten und einer Herde, kommen kann. Der Teufel hat seine Hand mächtig im Spiel, aber Gott hat das Spiel in der Hand! In Fatima hieß es: Wenn ihr nicht umkehrt auf den Weg der Gebote Gottes, zu Gebet und gelebten Evangelium, wird der gottlose Kommunismus sich als Geißel über die Erde ausbreiten, und die Guten werden viel zu leiden haben. Es wird vieles vernichtet werden. Die Offenbarungen von Fatima waren nicht 1917 abgeschlossen, sondern das am 13. Februar 2005 verstorbene Seherkind Lucia erhielt im Laufe der Jahre immer wieder Ermahnungen des Himmels. Auch 2021 ist interessant, was Lucia nach dem Zusammenbruch des kommunistischen Systhems 1989/ 90 sagte. "Lasst euch nicht täuschen durch die Ergebnisse, die in Europa Platz greifen: Dies ist eine Täuschung. Russland ist das Werkzeug, das der ewige Vater gebrauchen wird, um die Welt zu bestrafen." Lucia sagte: "Meine Worte werden verdreht. Die Oberen in der Kirche und die Priester tun dies, um unsere Kinder zu verwirren und sie glauben zu machen, der Weltfrieden sei gekommen, und die Bekehrung Russland sei da. Dies ist nicht der Fall. Die Welt befindet sich in großer Gefahr, wenn die Welt nicht umkehrt wird sie in einen schmerzlichen Krieg hineingestürzt werden."

Die Offenbarung Johannes zeigt uns: Der Teufel hat auf dieser Erde die Hand mächtig im Spiel, aber Gott hat das Spiel in der Hand! Das Böse wird auf Erden nie endgültig die Oberhand gewinnen oder siegen, sondern Gott ist schließlich der Herr der Geschichte. Gott hat aber zugeschaut, wie Jesus, sein Sohn gemartert, verspottet und hingerichtet wurde. So wird die Kirche Christi auf ihrem Weg zur Endzeit hin, ebenfalls ein Kalvaria erleben (wie Jesus ans Kreuz geschlagen werden). Es wird scheinen, als ob sie unterginge; aber Jesus ist auferstanden, und die Kirche wird nach diesen so düster prophezeiten Wirren siegreich hervorgehen!

Ohne Gott, ohne Jesus auf seine Gebote zu achten, ist kein Frieden möglich. Rund um uns breiten sich aber alle Arten von Gottlosigkeit aus: Der Großteil der Menschen denkt nur an Zerstreuung, Vergnügen, Genuss und Konsum. Dazu predigt Satan, verkleidet im Schafspelz, täglich im Fernsehen und führt die Menschen weg von Gott, die Kirchen werden leer (so wie jetzt). Die Pandemie ist ein erstes Zeichen! Nicht Gott straft uns dafür, sondern ER lässt den Menschen den freien Willen. Menschen ohne Gott machen die Erde zur Hölle.

Der stigmatisierte Kapuzinerpater Pio aus Rotondo, dessen Persönlichkeit über jeden Zweifel erhaben ist, antwortete 1956 und 1961 auf die an ihn gerichtete Frage: Padre wie betrachten sie diese unsere Zeit? „ Das ist die Zeit des Ungewitters!“ Was soll das bedeuten? „Das ist die Epoche der Zerstörung aller Werte.“ In der Karwoche 1965 rief Pater Pio mehrmals laut aus:“ Helft mir beten, ich kann nicht mehr weiter! Ihr wisst nicht, welch schreckliche Zeiten euch bevorstehen! Glücklich alle, die gestorben sind!“ Noch nie hatte er so gelitten wie jetzt. Einmal im Juli 1965, rief er aus:“ Lieber Gott, lass mich sterben!“ und:“ Ich kann das Schreckliche nicht mehr abwenden, da es eine direkte Züchtigung Gottes ist- und sie wird kommen!“

 

Diesen Text habe ich entnommen aus der Zeitschrift "Der Gefährten, Jesus des Gekreuzigten und der Immaculata!"

Der Text hat mich tief berührt und an vieles in meinem Leben erinnert. Zu der Pandemie sei folgendes gesagt: "Ach wie gut, daß niemand weiß, daß Grippe jetzt Corona heißt!"

 

This topic was modified 2 weeks ago by Bristall
This topic was modified 2 weeks ago by W.Himmelbauer

Quote
Share: